Moeck

Moeck

 (92 Artikel gefunden.)
Ansicht als Gitter Liste
Sortierung:

Moeck

Firmenanfang
Hermann Moeck sen. vertrieb seit 1930 im Versandhandel Blockflöten, die in Heimarbeitsfirmen im sächsischen Vogtland hergestellt wurden, das Intonieren und Stimmen aber übernahm er selbst. Daneben vertrieb er Gamben, Clavichorde und Spinette, die z. T. in seiner eigenen Werkstatt hergestellt wurden.


Blockflötentradition
Ab 1948 wurde der Versandhandel mit Instrumenten von Fremdherstellern beständig verringert und die eigene Blockflötenproduktion konsequent ausgebaut und weiterentwickelt. Ein größerer Werkstattbetrieb entstand, und die Firma Moeck wurde mit den Jahren zum führenden Blockflötenhersteller (für Holzinstrumente).

In den 1960er Jahren begann die Produktion hochwertiger Nachbauten ausgesuchter Museumsinstrumente. Das Modell Rottenburgh, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Blockflötenbauer Friedrich von Huene, markierte den Anfang der Entwicklung von der einfachen Blockflöte hin zum raffinierten Instrument für höhere musikalische Ansprüche. Es folgten Modelle nach Jan Steenbergen (1675-1728, Amsterdam), Jacob Denner (1681-1735, Nürnberg), Thomas Stanesby senior (1668-1734, London) und Jean Hotteterre (Paris, nach 1640) sowie historisch getreue Renaissance-Consort-Blockflöten nach Vorbildern aus dem Kunsthistorischen Museum Wien. 2003 - 2005 wurden die Ehlert-Blockflöten entwickelt.


Aktuelle Situation
Heute werden bei Moeck in der Instrumentenherstellung neueste computergesteuerte Maschinen verwendet, aber nach wie vor ist der Anteil handwerklicher Arbeit sehr hoch. Moeck ist es im Laufe der Jahre gelungen, das Geschick und die Intuition des Handwerkers mit der Präzision der Maschine zu vereinigen und eine Vielzahl hochwertiger Instrumente mit verlässlichem Qualitätsstandard herzustellen.